Wohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in Wersten
Anekdoten – Geschichten und Erinnerungen aus Wersten
Von Wersten übers Feld nach Itter (von Uwe Protzmann, Remscheid)
Ickerswarder StraßeDirektam Haus Mendelweg 56 begannen in den 60ern die Felder, soweit das Auge reicht. Eine "Otto-Hahn-Straße" gab es noch nicht. Man brauchte nur vom Mendelweg aus immer geradeaus gehen und erreichte dann das Ende der Ickerswarder Straße – seinerzeit eine kleine baufällige, sich schlängelnde Landstraße. Und vor dort aus waren es dann nur noch ein paar Minuten bis zur Rheinfähre in Himmelgeist/Itter – für uns Kinder immer spannend!
Esgab aber auch noch einen anderen Weg, der uns Kinder einen zusätzlichen Spielgenuss verschaffte: Wenn man vom Mendelweg aus nach rechts auf den Rott abbog, kam direkt in der ersten Kurve ein breiter Feldweg, der immer vom Bauern mit dem Traktor befahren wurde. Auch dieser Feldweg mündete auf das Ende der Ickerswarder Straße. Das Schöne an diesem Feldweg: Hier lagerte der Bauer immer seine großen Strohballen zum Trocknen – für uns Kinder natürlich einer der schönsten "Spielplätze" überhaupt! Hatten wir im Stroh genug getobt, gingen wir einfach schräg über die Felder zurück und erreichten wieder den Damm am Mendelweg.
(Foto: Quelle Heimatverein Werstener Jonges)
zurück
nach oben