Wohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in Wersten
Anekdoten – Geschichten und Erinnerungen aus Wersten
Der Spielplatz an der Ickerswarder Straße (von Uwe Protzmann, Remscheid)
SpielplatzAls Kinder fuhren wir Mitte der 60er Jahre oft mit dem Rad zum Spielplatz an der Ickerswarder Straße direkt gegenüber der Haltestelle von den Linien 1 und 18. Irgendwie faszinierte uns dieser Spielplatz immer. Einerseits war er an der "großen Hauptstraße" und alle für Kinder wichtigen Geschäfte waren in der Nähe, andererseits war er durch Büsche und Bäume so abgeteilt, dass man immer das Gefühl hatte, auf einer einsamen Insel zu sein. Und er hatte Spielgeräte, die es auf unserem kleinen Spielplatz am Mendelweg nicht gab!
Allerdingshatten wir auch immer ein wenig Angst. Direkt gegenüber, an der Kreuzung Ickerswarder Str./Kölner Landstraße, war eine Kneipe, die einen ziemlich üblen Ruf hatte und mehrfach Schauplatz wilder Schlägereien war. Und die "Schläger" von der Langenfelder Straße genossen auch einen recht zweifelhaften Ruf. Uns Kindern vom "behüteten" Mendelweg war von den Eltern immer erzählt worden, dass die Langenfelder Straße ein "sozialer Brennpunkt" sei und man da immer vorsichtig sein müsse. Natürlich konnten wir Kinder uns darunter nichts vorstellen – wir verstanden es einfach so, dass da viele "böse" Kinder wohnten, vor denen man sich in acht nehmen musste, wenn sie auf den Spielplatz kamen.
(Foto: Copyright Wolfgang Krause)
zurück
nach oben