Wohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in Wersten
Anekdoten – Geschichten und Erinnerungen aus Wersten
Das gefährdete Haus Ecke Rheindorfer Weg / Auf'm Rott (von Uwe Protzmann, Remscheid)
Am BrückerbachWenn man von der Kölner Landstraße in den Rheindorfer Weg abbog, machte dieser kurze Zeit später einen Knick nach links und wurde zur Straße "Auf'm Rott". Genau in dieser ungesicherten Kurve – wo der kleine Damm anfing – stand in den 60ern ein kleines Einfamilienhaus. Das Haus stand aber nicht auf Straßenhöhe, sondern etwas tiefer und ein Stück zurückgelegen.
Unddie armen Besitzer mussten gleich zweimal den Schrecken erleben, dass Autos in der Kurve die Kontrolle verloren!
Beimersten Mal war es ein kleinerer Lastwagen mit Anhänger. Der kleine Anhänger machte sich selbständig, rutschte den kleinen Abhang hinunter und stand bei den Leuten im Garten. Beim zweiten Mal war es ein Personenkraftwagen, der die Wand zum Wohnzimmer touchierte.
Ichweiß noch genau, wie diese beiden Unfälle Tagesgespräch in Wersten waren. Wir Kinder fuhren immer wieder mit dem Fahrrad dahin, um uns den "Ort des Grauens" mit einem Schaudern anzugucken. Und jedesmal, wenn wir nach diesen Unfällen mit unserem Ford 12M aus der Innenstadt vom Einkaufen kamen, sagte mein Vater kurz vor dieser Kurve beruhigend zu meiner Mutter: "Keine Bange, ich krieg' die Kurve schon, du mußt dich nicht festhalten!"
(Foto: Copyright Wolfgang Krause)
zurück
nach oben