Wohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in Wersten
Startseite
Inhalt

Wersten
1063-1588
1600-1796
1806-1898
1900-1924
1925-1945
1946-1969
1970-2002
2003-heute
Bevölkerungsstatistik
Impressionen
Das alte Wersten
Straßennamen
Anekdoten

Kindertagesstätten
Schulen
Jugend
Senioren
Gesundheit
Fitness & Wellness
Kultur / Brauchtum
Gewerbe
Gastronomie
Kirchen
Vereine
Termine
Service / Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Copyright by SPD Wersten
Ereignisse der Jahre 1970 - 2002
1970 • Neue Mietshäuser sind an der Harffstraße, Wipperfürther und Lenneper Straße bezugsfertig.
• Am 11. Januar wird das Pfarrzentrum Dabringhauser Straße eingeweiht. Neben einem Kindergarten gibt es einen gottesdienstlichen Raum für die katholisch-ukrainischen Christen.
• Die „Franz-von-Sales-Kirche“ wird gebaut.
1972 • Letzte Grenzveränderungen: Stoffeler Broich und die Christophstraße im Westen und auch das Gelände, wo sich heute der Botanische Garten befindet (zu Bilk) und Am Dammsteg im Osten (zu Eller), die beide „schon immer“ zu Wersten gehört hatten, werden abgetrennt.
• Das „Benrather Tageblatt“ wird von der Rheinischen Post übernommen.
1973 • Theo Helpertz wird Schützenchef in Wersten.
1974

• Das Altenzentrum  an der Wipperfürther Straße wird geweiht.

1976 • Mit der Fertigstellung der Kuppel im Botanischen Garten erhält Wersten ein neues Wahrzeichen, auch wenn sie seit 1971 eigentlich in Bilk liegt.
• Am 3. September eröffnet die Filiale der Stadtbücherei Ecke Liebfrauenstraße / Kölner Landstraße.
1979 • Auf dem Gelände des ehemaligen katholischen Friedhofs an der Friedhofstraße entsteht eine Tennisanlage.
• Die „Münchener Straße“ wird für den Verkehr freigegeben.
1980 • In der Neubausiedlung Wersten-West („Otto-Hahn-Siedlung“) werden die ersten Wohnungen bezogen.
1981 • Einstellung des Schulbetriebs an der Werstener Dorfstraße. Die Sonderschule für Behinderte zieht in die Schule am Massenberger Kamp.
1982

• Für die Umsetzung der Kleingärtner aus dem BuGa-Gelände entstehen an der Hügelstraße weitere Kleingartenanlagen.
• Die Schule Werstener Dorfstraße 90 wird Bürgerhaus. Der Heimatverein Werstener Jonges erhält darin sein Archiv, Spektrum 76 und der Tanzkreis Wersten erhalten hier ihr Domizil.
• Die „Bende“ wird an die Kanalisation angeschlossen.
• Die letzten Reste der Ziegelei Habes werden abgerissen, um für den Neubau der Provinzialversicherung Platz zu machen.
• Das Altenzentrum „Klara-Gase-Haus“ in der „Grünen Siedlung“ wird am 29. April geweiht.

1983

• Am 15. März wird im hinteren Gebäude der Schule Werstener Dorfstraße das evangelische Jugendhaus eingeweiht.
• Ein Erdbeben der Stärke 5,1 lässt am 8. November, nachts um 01.40 Uhr, die Tassen in den Schränken tanzen.
• Beginn des Umbaus des Werstener Kreuzes. Die Düssel wird erneut wegen des Straßenbaus umgelegt. Im Laufe der nächsten Jahre wird die Altbebauung aus der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert zwischen Werstener Kreuz bis zur Wiesdorfer Straße abgerissen.
Der Uni-Tunnel zwischen Fleher Brücke und Werstener Kreuz wird am 06.12. für den Verkehr freigegeben.

1984 • Am 24. November wird die Stahlhochbrücke am Werstener Kreuz abgerissen.
1985 • Für das „Düsseldörfchen“ wird am 9. November der Grundstein gelegt.
• Das völlig umgebaute Lore-Agnes-Haus wird wieder eröffnet.
1986 • Offizielle Einweihung des neuen Werstener Kreuzes. Damit sind auch die Straßenbauarbeiten zwischen dem Kreuz und dem Rheindorfer Weg abgeschlossen.
• Am 3. Juni findet das erste Deckelfest statt. Genau einen Monat später wird der von der IG Werstener Vereine gestiftete Brunnen eingeweiht.
• Im November werden die ersten Häuser des Düsseldörfchens bezogen.
1987 • Die Bundesgartenschau in Düsseldorf (-Wersten) findet statt.
• Das „Neurologische Therapie Centrum“, eine Tagesklinik, wird im Mai eröffnet.
1988 • Am 10. September wird der Kindergarten im Düsseldörfchen eröffnet.
1989 • Ein Wirbelsturm am 16. März richtet auch in Wersten Schäden an.
1990 • Grundsteinlegung für das neue Gemeindehaus mit Kindergarten Wiesdorfer Straße am 30. September.
• Ein Orkan über Wersten verursacht am 1. März erhebliche Schäden am Kirchendach von St.-Maria-Rosenkranz.
1991 • Der Guerickeweg wird bis zur Kölner Landstraße durchgezogen.
• Brandanschlag auf ein Übersiedlerheim am Flemingweg.
• Im August wird das Richtfest für das „Werstener Tor“ gefeiert. 
1992 • Ein Erdbeben der Stärke 5,5 reißt am 13. April die Menschen in Wersten nachts um 3.20 Uhr aus dem Schlaf.
• Der Großneubau Guerickeweg / Kölner Landstraße mit vielen Geschäften wird fertig.
• Die Gesamtschule Siegburger Straße (Josef-Beuys-Schule) wird eröffnet.
1993 • Zur Erinnerung an die Stahlhochbrücke stiftet der Heimatverein zu seinem 40jährigen Bestehen ein Gedenkstein mit Bronzetafel (Entwurf und Gussvorlage: O. Flämig).
1995 • Die Provinzialversicherung bezieht am 14. Januar ihren Neubau in Wersten.
• Im Sommer ist der Umbau der Kölner Landstraße abgeschlossen.
• Auf dem ehemaligen evangelischen Friedhof an der Hügelstraße / Ecke Friedhofstraße wird am 20. Juli eine Grünfläche der Öffentlichkeit übergeben. An die frühere Nutzung erinnert ein Grabkreuz, das vom Heimatverein renoviert und mit einer Gedenktafel versehen worden ist. 
1998 • Im Dezember wird das neue DRK-Zentrum eröffnet.
1999 • Im DRK-Zentrum an der Kölner Landstraße wird ein Seniorenzentrum eröffnet.
Ein ökumenischer Arbeitskreis der katholischen und evangelischen Gemeinde beschließt einen "Koordinierungskreis gegen Armut" zu gründen, der zwei Jahre später in "Mit Herz und Hand für Wersten" umbenannt wird.
2000 • Baubeginn des Wohnparks Guerickeweg (Kölner Landstraße) mit 85 Wohnungen.
2001 • Am 31. Juni wird das „Düsselheim“ trotz vieler Proteste der Werstener Vereine geschlossen.
• Ein Bebauungsplan, der 140 Wohnungen im „Gansbruch“ vorsieht, wird vom Rat beschlossen.
2002

• Am 15. Juni Eröffnung der Stadtbahnstrecke Holthausen-Hbf. Die Linien U74 und U77 fahren stadteinwärts ab Kaiserslauterner Straße unterirdisch.
• Das „Forum Provinzial“, Büro- und Geschäftshaus mit Wellness-Zentrum, wird gebaut.
• Die Kantorei der Stephanuskirche in Wersten feiert am 16.09. ihr 50-jähriges Bestehen.


Diese Datensammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zweckdienliche Angaben werden erbeten an die Redaktion.
Mit freundlicher Genehmigung des Heimatvereins Werstener Jonges, entnommen seiner Jubiläumsbroschüre zum 50-jährigen Bestehen.
nach oben