Wohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in Wersten
Startseite
Inhalt

Wersten
1063-1588
1600-1796
1806-1898
1900-1924
1925-1945
1946-1969
1970-2002
2003-heute
Bevölkerungsstatistik
Impressionen
Das alte Wersten
Straßennamen
Anekdoten

Kindertagesstätten
Schulen
Jugend
Senioren
Gesundheit
Fitness & Wellness
Kultur / Brauchtum
Gewerbe
Gastronomie
Kirchen
Vereine
Termine
Service / Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Copyright by SPD Wersten
Ereignisse der Jahre 1900 - 1924
1900 • An der Schule an der Dorfstraße wird ein drittes Gebäude für die evangelischen Kinder errichtet. • Die evangelischen Werstener, die bislang von Urdenbach aus betreut wurden, werden vom Pfarrer in Eller betreut.
• In den folgenden 10 Jahren werden an vielen Stellen völlig ungeordnet Mietshäuser gebaut: Vor allem an der Kölner Landstraße zwischen der heutigen Shell-Tankstelle und der Wiesdorfer Straße und der Dorfstraße und Leichlinger Straße, aber auch entlang der Kampstraße-Werstener Dorfstraße, Opladener Straße und an der Burscheider Straße.
1901 • Am 22. März wird die katholische Gemeinde eigenständige Pfarrei.
• Erste evangelische Gottesdienste im Schulsaal des evangelischen Teils der Schule an der Dorfstraße im Winter.
• Die Lederfabrik (heute etwa Elly-Heuss-Knapp-Schule) wird in Betrieb genommen. Sie wird im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstört.
1902 • Der Zug Wersten (-Holthausen) des Deutschen Roten Kreuzes wird gegründet.
• Eine freiwillige Feuerwehr wird in Wersten gegründet.
• Die Gaststätte Cafitz am Ende der Werstener Dorfstraße wird gebaut.
• Im Neubau Kölner Landstraße 182 eröffnet eine Apotheke.
1903 • Fünf Werstener Gemeinderatsmitglieder bitten mit Schreiben vom 11. Februar den Benrather Bürgermeister, „auf die Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung ...zwei Punkte zu stellen“: Bei der Stadt Düsseldorf „Hergabe von Wasser und Gas an die Ortschaft Wersten“ und „Eingemeindung der Ortschaft Wersten“ zu beantragen. Der Bürgermeister ist verärgert. In der Sitzung am 9. März beschließt der Gemeinderat dennoch, in Düsseldorf vorstellig zu werden.
• Die „Zehnhüser“, Kölner Landstraße 237 bis 255, entstehen.
• Die Schankwirtschaft „Zum Grafen Haeseler“ an der Kölner Landstraße / Ecke Leichlinger Straße (später Werstener Hof) wird eröffnet.
1904 • Der „Turnverein Germania Wersten 04“ wird gegründet. Geturnt wird in den Sälen der Gaststätten Falkenberg, heute nicht mehr vorhanden (Dorfstraße), Kuth, die dem Bau des Werstener Kreuzes weichen musste und später auch Feld, Kölner Landstraße / Ecke Opladener Straße.
• Auch am Werstener Feld (100 bis 104) werden Mietshäuser gebaut.
• Ab dem 1. Oktober gibt es die evangelische Kirchengemeinde Eller-Wersten.
1905 • Die „rote Schule“ Werstener Feld / Werstener Friedhofstraße wird bezogen.
• Neben dem katholischen Friedhof entsteht ein evangelischer.
• Gründung des DJK „Rheinland 05“.
1906 • Am 3. Januar wird die neue evangelische Schule „Am Sandberg“ (heute Wiesdorfer Straße) bezogen.
• Bei einer Bürgerversammlung am 21. Juni stellt Herr Hubert Klein fest: „...daß in ganz Wersten eine Stimme sei: Nach Düsseldorf!“.
• Vertragsunterzeichnung mit der Stadt Düsseldorf für die Lieferung von Gas, Wasser und elektrischer Energie am 28. August und 28. September.
1907 • Am 22. März wird der Grundstein für die Kirche St. Maria Rosenkranz gelegt.
• Der Regierungspräsident genehmigt die Eingemeindung nach Düsseldorf.
1908 Am 1. April wird Wersten nach Düsseldorf eingemeindet. Weitere Eingemeindungen nach Düsseldorf: Heerdt, Oberkassel, Himmelgeist, Stockum, Gerresheim, Rath, Ludenberg und Eller erfolgen erst genau ein Jahr später.
• Einrichtung des Spaltwerks und Bau des ersten Damms entlang des „Brückerbachs“ in seinem neuen Verlauf.
• Gründung der Brotfabrik Reineke an der Leichlinger Straße.
1909 • Der „Halbusch“ fällt an die Landgemeinde Benrath.
1910 • Am 1. Oktober wird auf der Kölner Landstraße 268 die erste Apotheke in Wersten als Fortuna-Apotheke eröffnet.
• Am 23.10 wird die Kirche St. Maria Rosenkranz konsekriert (geweiht).
1911 • Die Kapelle (Betsaal) der evangelischen Gemeinde Eller-Wersten an der Wiesdorfer Straße wird am 17. Dezember eingeweiht.
• Die freiwillige Feuerwehr Wersten wird aufgelöst und in die Berufsfeuerwehr eingegliedert.
1912 • Wersten 04 bekommt eine Fußballabteilung (Spielstätte: Heutiges Gelände der „Weißen Schule“).
1916 • Das Straßenbahndepot „Wersten“ an der Siegburger Straße wird am 1. Juli eröffnet.
1917 • Im November kauft der „Gemeinnützige Verein für Landhaussiedlungen“ ein Gelände zwischen südlicher Düssel und Harffstraße (damals zu Eller gehörig).
1918 • Der 1. Weltkrieg hat 161 Gefallene aus Wersten gefordert.
1919 • Am 31. Dezember erster Spatenstich für die „Grüne Siedlung“: Nixenstraße, Ohligser Straße, Erlenhof.
• Ab dem 28. Oktober wird die Fortuna-Apotheke in „Falken-Apotheke“ umbenannt.
1920 • Wersten 04 erwirbt ein Gelände an der Friedhofstraße als Fußballplatz.
1922 • Die ersten Häuser der „Spiegelglassiedlung“ an der Halbuschstraße werden gebaut.
Historische Karte von Wersten1922
1923 • Wegen der großen Arbeitslosigkeit wird eine tägliche Volksspeisung durchgeführt. Zwei Werstener Metzgereien kochen täglich für 300 bis 350 Menschen Eintopf.
• Die Werstener Straße wird auf einem Damm zwischen Kölner Landstraße und etwa Stoffeler Kapellchen gebaut. Nun ist die Innenstadt nicht nur über Oberbilk zu erreichen.
• Das erste Haus in der Bende wird gebaut.
1924 • Baubeginn eines Pfarrhauses für die St.-Maria-Rosenkranz-Gemeinde.

Diese Datensammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zweckdienliche Angaben werden erbeten an die Redaktion.
Mit freundlicher Genehmigung des Heimatvereins Werstener Jonges, entnommen seiner Jubiläumsbroschüre zum 50-jährigen Bestehen.
nach oben