Wohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in WerstenWohlfühlen in Wersten
Startseite
Inhalt

Wersten
1063-1588
1600-1796
1806-1898
1900-1924
1925-1945
1946-1969
1970-2002
2003-heute
Bevölkerungsstatistik
Impressionen
Das alte Wersten
Straßennamen
Anekdoten

Kindertagesstätten
Schulen
Jugend
Senioren
Gesundheit
Fitness & Wellness
Kultur / Brauchtum
Gewerbe
Gastronomie
Kirchen
Vereine
Termine
Service / Links
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Copyright by SPD Wersten
Ereignisse der Jahre 1806 - 1898
1806 • Bei der napoleonischen Neuordnung der deutschen Weststaaten wird Wersten als Teil der Mairie Benrath dem großherzoglich bergischen Kanton Richrath, das zum Arrondissement Düsseldorf gehört, zugeschlagen.
1809 • Im Privathaus des Mühlenhofbesitzers Korff (Kölner Landstraße) findet die erste Schule in Wersten Platz. Zugleich schenkt Korff ein Grundstück zur Errichtung eines Schulgebäudes.
1810 • Im August wird das neue Schulhaus Kölner Landstraße 42 bezogen. 
1815 • Auch nach der Übernahme der Grafschaft Berg durch den König von Preussen bleibt Wersten bei der Bürgermeisterei Benrath.
1858 • Eröffnung der Gaststätte „Zum Schwan“, im Volksmund nach dem Inhaber „Kuth“ genannt. Es lag, die Werstener Straße ist erst 1927 gebaut worden, mitten auf dem Werstener Kreuz, Richtung Innenstadt.
1865 • Gründung des katholischen Kirchenchores „St. Gregorius“.
1866 • Cholera-Epidemie
1868 • Ein neues Schulhaus wird an der Werstener Dorfstraße 90 erbaut (heute Bürgerhaus). „Sie umfasste 5 Klassenräume und 3 Lehrerwohnungen“.
1874 • Erste evangelische Klasse in der Schule Werstener Dorfstraße.
Historische Karte von Wersten 1872
1884 • Die katholische Gemeinde gründet den „Kirchbauverein Wersten“.
1886 • Endgültige Schließung der Schule an der Windfoche, Kölner Landstraße 42.
1884 • Der „Liederkranz Wersten“ wird gegründet.
1888 • Die Ziegelei Habes mit zwei Ringöfen entsteht an der Kölner Landstraße etwa dort, wo heute die Provinzial-Versicherung ist. 
1890 • Der Hof „Zur Leuchten“ (auch An der Leut; an der Werstener Dorfstraße etwa dort gelegen, wo sie den Knick in Richtung Burscheider Straße macht) wird abgerissen.
1891 • Die Notkirche (eine aus Benrath überführte ehemalige Kesselschmiede) wird an der Stelle errichtet, wo heute St. Maria Rosenkranz steht. Sie erhält 1893 die „Benediktion“.
1893 • Die Scheidlingsmühle, die mittlerweile als Lagerraum genutzt wurde, brennt mit allen Nebengebäuden ab. Wenig später entsteht dort ein Restaurant mit Gartenwirtschaft.
1894 • Gründung des Lokals „Lindentor“.
1898 • Am 22. Mai wird der katholische Arbeiterverein (später KAB) gegründet.
• Am 25. September erhält Wersten an der Viehstrasse (heute Werstener Friedhofstraße) seinen ersten (katholischen) Friedhof.
• Inbetriebnahme der Kleinbahn (Einmeter-Spur) Benrath-Oberbilk am 12. Dezember.

Diese Datensammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zweckdienliche Angaben werden erbeten an die Redaktion.
Mit freundlicher Genehmigung des Heimatvereins Werstener Jonges, entnommen seiner Jubiläumsbroschüre zum 50-jährigen Bestehen.
nach oben